Das Mittelrheintal

Ein enges Tal für weites Denken

Der Mittelrhein ist eine Landschaft, die zum Mythos geworden ist.

Der Rhein war seit jeher Inspirationsquelle für Dichter, Maler und Komponisten und Projektionsfeld für Sehnsüchte und Begierden. Rheinromantik und romantische Gefühle sind dabei nicht aus sich heraus aufgekommen, sondern sie haben einen realen Hintergrund.

Mit ihrer Entstehung vor etwa 200 Jahren wurde die Rheinromantik zum Ausdruck des Dranges und des Verlangens nach wahrer Schönheit und Freiheit und sie war damit gleichzeitig ein Gegenentwurf zur aufkommenden Industrialisierung.

Das enge Tal des Mittelrheins zog nicht nur deshalb so viele Freidenker an, weil es ein wunderbarer Stimulus war und ist. Die Menschen hier nahmen jene Freigeister offen und vorurteilsfrei auf, und ließen ihnen gleichzeitig die Ruhe, ihren Gedanken und Träumen nachgehen zu können, die für diese Epoche letztlich prägend waren.

 

Die Geologie und das Rheingold

Wenn es den Mythos Rhein gibt, dann ist der Wein das Rheingold! Das Mittelrheintal ist ausdrucksstark und schroff, ein Flecken Erde, der auf den Menschen wirkt und sich im Wein widerspiegelt.

Die einzigartige Geologie wird von Rheinschiefer dominiert, der dem Riesling seinen Charakter gibt. Gleichzeitig wechselt das Terroir, also Boden und Klima, in engsten Abständen, und der Wein wird vom Geschmack her  je nach Lage unverwechselbar anders. Man schmeckt im ursprünglichen Sinne des Wortes den Berg später im Glas.